Versandkostenfrei ab 35€!

Herzlich Willkommen!

Schnelle Lieferung E-Liquids
Shopbewertung - liquido24.de

E-Zigarette Test

Der große E-Zigaretten Test von Liquido24

Gerade, wenn man als Raucher auf das Dampfen umsteigen möchte, kann die riesige Auswahl an E-Zigaretten schnell überwältigend wirken - nicht so mit dem großen E-Zigaretten Test von Liquido24! Wir haben uns verschiedene Modelle für Einsteiger und Profis vorgenommen und ganz genau auf Herz und Nieren geprüft. Welche E-Zigarette produziert besonders viel Dampf? Welche verfügt über das beste Preis-Leistungs-Verhältnis? Welche E Zigarette ist zu empfehlen?

Das und vieles mehr haben wir mit unserem Team unter die Lupe genommen und sind zu vier Siegern in vier Kategorien gekommen. Welche das sind, erfährst du in unserem großen E-Zigaretten Test von Liquido24!

Die aktuellen Testsieger im Überblick

Innokin EZ.Watt
Innokin EZ.Watt
Aspire Zelos 2.0
Aspire Zelos 2.0
SMOK Stick V9 Max
SMOK V9 Max
Vaporesso Revenger X

So läuft der E-Zigarette Test ab - Unser Testverfahren

Zunächst einmal hilft es zu wissen, dass in unserem Team von Liquido24 logischerweise viele Dampfer sitzen. Schließlich haben wir unsere Leidenschaft zu unserem Job gemacht. Aber natürlich sind es nicht nur wir, die die Geräte in diesem E-Zigaretten Test ganz genau unter die Lupe genommen haben! Da uns viele Testgeräte zugehen, ist es uns möglich, diese an andere erfahrene Dampfer auszugeben, die ebenfalls die E-Zigaretten nach unseren Kriterien testen - und das nicht nur für einen Nachmittag, sondern über einen längeren Zeitraum hinweg. Denn wirklich gute Geräte brauchen ihre Zeit, um sich "einzudampfen", genauso wie ein gutes Liquid Zeit braucht, um zu reifen.

Für unseren E-Zigaretten Test haben wir verschiedene Kriterien festgelegt, auf die besonders geachtet werden sollte. Die Ergebnisse wurden selbstverständlich genau festgehalten und im Anschluss ausführlich ausgewertet. Und so kamen wir zu unseren vier Testsiegern - die wir hier genau vorstellen werden.

Unsere Testkriterien

Jeder "sucht" bei einer E-Zigarette nach etwas anderem. Der eine Dampfer entscheidet sich für eine bestimmte E-Zigarette, weil der Look gefällt, der Andere, weil sie besonders viel Dampf produzieren kann und der Nächste, weil bei dem gewählten Modell einfach alles stimmt. Worauf es dir persönlich ankommt, musst du natürlich selbst wissen, aber wir haben verschiedene Kriterien festgelegt, die genauer beleuchtet werden sollten:

Geschmacksentfaltung

Das beste Liquid bringt nichts, wenn sein Geschmack von dem Verdampfer nicht klar und rein wiedergegeben wird. Ein guter Verdampferkopf im Verdampfer schafft es, selbst feinste Aroma-Nuancen herauszukitzeln und den Geschmack klar und rein wiederzugeben. Aber das ist nicht das Einzige, worauf es zu achten gilt. Auch wie lange der Verdampfer es schafft, den Geschmack zu halten, ist hier von Bedeutung. Man kann sich das ähnlich wie bei einem Kaugummi vorstellen: der schmeckt am Anfang auch sehr intensiv, aber je länger man darauf herumkaut, desto neutraler wird der Geschmack. Gute Verdampferköpfe schaffen es locker zwei Wochen oder mehr, den Geschmack auf einem hohen Level zu halten.

Dampfentwicklung

Für die Dampfentwicklung gelten ähnliche Maßstäbe wie für den Geschmack. Wobei wir hierbei natürlich auch darauf achten, dass mit dem gleichen Basisliquid getestet wird. Schließlich kann ein Liquid mit einer Zusammensetzung aus 50 % VG und 50 % PG andere Ergebnisse hervorbringen als ein Liquid mit einer 80/20 Zusammensetzung.

Auch bei der Dampfentwicklung wird darauf geachtet, wie lange die Coil "durchhält", bevor die Dampfproduktion spürbar abnimmt. Allerdings kommt es nicht nur auf die Coil an: auch, ob die Airflow Control eine gute Luftzirkulation ermöglicht, fällt in diese Kategorie.

Verarbeitungsqualität

Eine gute Verarbeitungsqualität erklärt sich eigentlich von selbst: passen alle Teile perfekt und ohne auszulaufen ineinander? Greift das 510er Gewinde zwischen Verdampfer und Akkuträger ohne Ruckeln oder Hakeln und sind die Gewinde sauber gefräst? Gibt es Lücken oder Überstände, die zwar nicht die Funktion, aber die Optik beeinträchtigen? Wie ist die E-Zigarette verpackt und sind im Lieferumfang eventuelle Ersatzteile enthalten?

Innovation

Der E-Zigaretten-Markt ist stark umkämpft und ständigen Weiterentwicklungen unterworfen. Wo reiht sich das Testgerät im Bereich Innovation ein? Wurde auf Altbewährtes gesetzt oder etwas neues ausprobiert? Und wenn Innovation gewagt wurde, hat sie sich gelohnt? Denn wer kennt sie nicht, die "Verschlimmbesserungen", die weniger halten, als sie versprechen. Hier zeigt sich, ob die Innovation funktioniert und ein Plus für die E-Zigarette darstellt.

Bedienbarkeit / Ergonomie

In unserem E-Zigaretten Vergleich haben wir in zwei Grundkategorien unterschieden: die Einsteiger- und die Profi-Geräte. Denn ein Raucher, der gerade erst auf das Dampfen umsteigen möchte, erwartet in Sachen Bedienbarkeit natürlich etwas anderes als der erfahrene Dampfer, dem es auf möglichst viele Einstellungsmöglichkeiten für das "Feintuning" ankommt. Wie ist das Gerät aufgebaut und ist die Bedienung selbsterklärend oder benötigt man die Unterstützung von Tutorials und Youtube-Videos, um sich damit zurechtzufinden?

Im Bereich der Ergonomie wurde speziell darauf geachtet, wie die E-Zigarette in der Hand liegt, ob sich die Knöpfe bequem erreichen lassen und auch, wie sich das Material anfühlt. Unser E-Zigaretten Test wurde dabei natürlich sowohl von weiblichen als auch männlichen Testern durchgeführt, um auch verschiedene Größenverhältnisse bei den getesteten E-Zigaretten zu untersuchen.

Akkuleistung

Hier beleuchten wir, über welche Akkuleistung (in mAh) die E-Zigarette verfügt, ob die Akkuzelle fest verbaut oder wechselbar ist und wie lange man mit ihr in der Regel dampfen kann - wobei das natürlich auch immer darauf ankommt, wie viel man dampft. Manche Dampfer nutzen die E-Zigarette wie eine Zigarette. Das heißt, sie dampfen knapp fünf Minuten und legen sie dann für eine gewisse Zeit weg. Andere User greifen hingegen viel häufiger zur E-Zigarette, was sich natürlich in einer schneller sinkenden Akkuleistung bemerkbar macht. Auch, wie die E-Zigarette aufgeladen wird, fällt in diesen Bereich.

Optik

Bei der Optik geht es natürlich in den Bereich der subjektiven Meinung, trotzdem kann man das Design nach objektiven Kriterien bewerten. Beispielsweise, ob der Verdampfer eine gute Einheit mit dem Akkuträger bildet oder sich ein unharmonisches Bild fürs Auge ergibt. Hier spielt auch ein wenig die Wahl der Materialien mit rein, denn ob man billiges Plastik oder hochwertigen Edelstahl benutzt, hat natürlich Auswirkungen auf die Optik.

Produktsicherheit

E-Zigaretten nutzen hohe Ströme und Ausgangsleistungen. Dies kann natürlich zu gewissen Risiken führen, besonders im Sub-Ohm Bereich. Bei der Produktsicherheit kommt es auf die verschiedenen Schutzmechanismen an, angefangen bei Kurzschlusssicherungen, Ausgasungslöchern und Co. Aber auch, ob der Verdampfer vor einem versehentlichen Auslaufen geschützt ist, wird hier beurteilt.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Natürlich kann man alle oben genannten Kriterien genau auseinandernehmen - am Ende des Tages kommt es jemanden, der die perfekte E-Zigarette für sich finden möchte, allerdings auf das Gesamtbild an. Es soll ordentlich dampfen, gut schmecken, lange halten und ordentlich verarbeitet sein. Hier kommt es darauf an, wie sich die E-Zigarette im Gesamtvergleich schlägt und ob man für sein Geld auch etwas geboten bekommt.

Welche E-Zigarette ist Testsieger?

Der E-Zigaretten Markt ist groß und wächst quasi täglich weiter. Auch 2019 sind wieder eine Vielzahl neuer E-Zigaretten Modelle auf den Markt gekommen, die es selbst alten Hasen schwer machen, sich zu entscheiden. Als Umsteiger, der vom Rauchen aufs Dampfen wechseln möchte, ganz zu schweigen.

Genau deshalb haben wir zwei wichtige Grundkategorien erstellt: die E-Zigarette für Einsteiger und für Profis. Der zweite wichtige Unterschied liegt in der Art des Dampfens, bei der man zwischen dem "Dampfen auf Lunge" oder "Direct-to-Lung" und Backendampfen, also dem "Mouth-to-Lung" unterscheidet.

Hier sind sie also, unsere Sieger des Liquido24 E-Zigaretten Tests 2019 in vier Kategorien. Wenn du weitere Beratung beim E-Zigarette kaufen möchtest kannst du dich gerne an unseren Service wenden.



E-Zigaretten Sieger Kategorie "Einsteiger Dampfen auf Backe": Das Innokin EZ.Watt Kit

Innokin ist ein bekannter Hersteller, der sowohl Profi als auch Einsteigergeräte fertigt. Mit dem Innokin EZ.Watt Kit hat man einen Backendampfer geschaffen, der vom Zugwiderstand fast an eine Zigarette erinnert, dabei allerdings mit überraschend viel geschmackvollen Dampf zu begeistern weiß.

Das Kit besteht aus dem EZ.Watt VW Mod Akkuträger und dem Prism T20S Tank, die beide perfekt aufeinander abgestimmt sind. Der Akkuträger verfügt über drei Watteinstellungen (13-14 Watt, 15-18 Watt; 30-35 Watt), die genau auf die genutzten Prism S Coils von Innokin ausgerichtet sind. Der Tankverdampfer Prism T20S verfügt über ein Füllvolumen von 2 ml und wird ganz einfach von oben befüllt (Top Fill System).

Innokin EZ.Watt E-Zigarette im Test
Produktinformationen Innokin EZ.Watt
Tankvolumen 2 ml
Akku 1500 mAh
Länge 71 mm
Gewicht 39 g
Leistung maximal 35 Watt
Besonderheiten Einfache Bedienung
Zugtechnik Dampfen auf Backe (Info)
Preis 39,95 €
Testergebnis im Überblick
Geschmacksentfaltung:
Dampfentwicklung:
Verarbeitungsqualität:
Innovation:
Bedienbarkeit / Ergonomie:
Akkuleistung:
Optik:
Produktsicherheit:
Preis-Leistungs-Verhältnis:

Geschmacksentfaltung

Oft wird über Backendampf-Geräte gesagt, sie kämen weder dampf- noch geschmackstechnisch an DL-Geräte heran. Das Innokin EZ.Watt Kit hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Gegenteil zu beweisen. Die Geschmacksentwicklung ist äußerst gut. Auch feinere Nuancen lassen sich erschmecken und das im Durchschnitt über einen Zeitraum von ca. 2 - 3 Wochen. Anschließend lässt die Geschmacksentwicklung durch den Coil etwas nach.

Dampfentwicklung

Auch beim Dampf kann der Innokin EZ.Watt punkten. Dank der großen Schlitze im Verdampferkopf kommt reichlich Liquid an die Heizwendel und macht schön viel Dampf. Auch hier ist ein Dampfabfall nach knapp 3 Wochen zu erkennen.

Der Tankverdampfer verfügt über eine regulierbare Airflow-Control. Der Zugwiderstand erinnert an den von Tabakzigaretten, was den EZ.Watt besonders für Umsteiger interessant werden lässt.

Verarbeitungsqualität

Wie von Innokin nicht anders zu erwarten, ist die Verarbeitung des EZ.Watt Kits hervorragend. Die Materialien fühlen sich hochwertig an, alle Teile greifen perfekt ineinander und auch nach längerem Gebrauch sind kaum Gebrauchsspuren oder Absplitterungen erkennbar. Der Tankverdampfer lässt sich zur einfachen Reinigung auseinandernehmen und problemlos wieder zusammenfügen. Im Lieferumfang ist ein Ersatz-Drip Tip enthalten.

Innovation

Zugegeben, wirklich innovativ ist der EZ.Watt nicht unbedingt. Stattdessen haben die Entwickler hier darauf gebaut, das bereits bewährte Dampf-Prinzip zu verfeinern und dadurch eine Geschmacks- und Dampfsteigerung zu erzielen. Wir würden sagen: das ist Innokin mit dem EZ.Watt Kit durchaus gelungen, insofern fällt der Mangel an Innovation in unserem E-Zigaretten Test nicht stark ins Gewicht.

Bedienbarkeit / Ergonomie

Der Innokin EZ.Watt Akkuträger verzichtet auf ein Display. Stattdessen kann man alle nötigen Watteinstellungen über gleichzeitiges Drücken des Feuer- und Bedienknopfes vornehmen. Für die mitgelieferte Coil mit einem Widerstand von 1,5 Ohm ist die erste Watteinstellung mit 13 - 14 Watt perfekt ausgerichtet und bringt die besten Ergebnisse.

Das Kit ist kompakt und liegt durch die abgerundete Seite sehr gut in der Hand. Auch der Feuerknopf lässt sich problemlos erreichen.

Akkuleistung

Der EZ.Watt Mod verfügt über einen fest verbauten Akku mit einer Ausgangsleistung von 1.500 mAh. Als gelegentlicher Dampfer, der nicht "dauernuckelt" kommt man mit ihm locker über den Arbeitstag (ca. 8 Stunden). Der Batteriestand lässt sich über die farbliche Beleuchtung des Feuerknopfs ablesen:

  • Grün für voll
  • Gelb für halb voll
  • Rot für niedrig

Aufladen kann man den Akkuträger mit dem mitgelieferten Micro-USB-Kabel, wahlweise direkt am PC oder der Powerbank oder aber mit einem Netzsteckeradapter über die Steckdose. Nach knapp 2 - 3 Stunden ist die Batterie wieder voll geladen.

Optik

Der Innokin EZ.Watt Akkuträger und der Tankverdampfer Prism T20S sind optimal aufeinander abgestimmt und sehen aus wie "aus einem Guß". Es gibt ihn in verschiedenen farblichen Ausführungen, sodass für (fast) jeden Geschmack etwas dabei ist. Durch seine geringe Größe ist er relativ unauffällig und kann daher auch als "Alltagsdampfe" geeignet.

Produktsicherheit
  • Überhitzungsschutz
  • Kurzschlussschutz
  • Schutzschaltung

Preis-Leistungs-Verhältnis

Für unter 50 Euro bekommt man mit dem Innokin EZ.Watt Kit eine komplette E-Zigarette, die ideal für Ein- und Umsteiger geeignet ist. Der Zug ist für das Dampfen vom Mund in die Lunge ausgelegt und macht es ehemaligen Rauchern umso leichter, erfolgreich umzusteigen.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis als Komplettpaket ist unschlagbar, deshalb auch verdient unser Sieger in der Kategorie Backendampfer für Einsteiger!

Fazit

Innokin hat sich nicht umsonst einen Namen bei der Entwicklung leistungsstarker Verdampferköpfe zum Dampfen auf Backe gemacht. Auch beim Innokin EZ.Watt Kit beweist das Unternehmen, dass gute Dampfentwicklung und Geschmack auch in der preislichen Mittelklasse erreichbar sind. Vor allem seine einfache Bedienung mit der Möglichkeit, trotzdem einige Einstellungen vorzunehmen, macht ihn zu einem echten Gewinner.



Sieger Einsteiger E-Zigarette Dampfen auf Lunge: Der SMOK Stick V9 Max

Der Smok Stick V9 Max ist in jeder Hinsicht auf das Maximum getrimmt. Der Tank, die Akkulaufzeit, das Gerät und vor allem die Dampfwolken sind bei diesem Gerät massiv!

Es gibt zwei Coils, mit denen der V9 Max kompatibel ist. Der Smok V2 S1 Mesh Coil und der V2 S2 Dual Coil.

Diese E-Zigarette ist für all diejenigen gemacht, die ohne Probleme für längere Zeit große Dampfwolken produzieren wollen.

Obwohl der V9 Max ein sehr leistungsstarkes Gerät ist bleibt er in der Bedienung kinderleicht.

Nur ein Feuerknopf ist nötig, um ihn zu bedienen.

SMOK Stick V9 Max E-Zigarette im Test
Produktinformationen SMOK Stick V9 Max
Tankvolumen 8,5 ml
Akku 4000 mAh
Länge 141 mm
Gewicht 133,5 g
Leistung 60 Watt
Besonderheiten Großes Tankvolumen, große Akkukapazität
Zugtechnik Direct-to-Lung (Info)
Preis 54,95 €
Testergebnis im Überblick
Geschmacksentfaltung:
Dampfentwicklung:
Verarbeitungsqualität:
Innovation:
Bedienbarkeit / Ergonomie:
Akkuleistung:
Optik:
Produktsicherheit:
Preis-Leistungs-Verhältnis:

Geschmacksentfaltung

Es stehen zwei Coils für den Smok Stick V9 Max zur Verfügung. Zum einen der V2 S1 Mesh Coil und zum anderen der V2 S2 Dual Coil. Der Mesh Coil sorgt für gleichmäßiges Verdampfen des Liquids, was zu einer besonders ausgewogenen Geschmacksentwicklung führt.

Aufgrund der besonders glatten Oberfläche des Tankglases nimmt dieses sehr wenig Aroma auf, was das Wechseln zwischen verschiedenen Geschmäckern besonders angenehm macht. So kommt das Aroma des neuen Liquids besonders schnell zur Geltung.

Dampfentwicklung

Die Besonderheit der Smok Baby V2 S1 Verdampferköpfe ist das neu entwickelte Meshgewebe, an dem das Liquid verdampft wird. Durch die größere Oberfläche des Meshgewebes wird mehr Geschmack und eine größere Nebeldichte erreicht. Nicht umsonst wird der Smok Stick V9 Max in Dampferkreisen oft als Nebelmaschine bezeichnet.

Mit dem sage und schreibe 8,5ml großen Tankvolumen kommen selbst Dauernuckler durch lange Dampfertage.

Dank der stufenlos verstellbaren Bottom-Airflow ist Zugwiderstand ideal auf die eigenen Bedürfnisse anpassbar.

Die besonders großen Luftschlitze liefern viel Frischluft. Deshalb ist der Smok Stick V9 Max auch unter Fans des Open-Draw-Dampfens so beleibt. Bei voll geöffneter Air-Flow-Control ist kaum ein Zugwiderstand vorhanden.

Verarbeitungsqualität

Der Smok Stick V9 Max ist absolut solide verarbeitet. Beim Material des Tankglases handelt es sich um stabiles Pyrexglas. Der Akkuträger besteht aus hochwertigem Edelstahl. Das Nachfüllen des Liquids geschieht über einen für Smok typischen Mechanismus, bei dem das Top Cap zur Seite geschoben wird.

Beim Schließen der Top Cap rastet der Mechanismus fest ein. Sorgen über ungewolltes Auslaufen des Liquids in der Hosentasche muss man sich bei diesem System nicht machen.

Der Verdampfer schließt nahtlos mit dem Akkuträger ab sorgt damit für ein stimmiges Gesamtbild.

Innovation

Der Smok Stick V9 Max hat eine regelrechte Evolution im Vergleich zu seinem Vorgänger hingelegt.

Der Tank ist von 5 auf 8,5 ml gewachsen und liefert somit eines der größten Tankvolumen auf dem Markt.

Der Akku ist ebenfalls um 1000 mAh gewachsen und liefert mit 4000 mAh selbst für lange Ausflüge ausreichend Energie.

Der Feuerknopf bietet zum einen hervorragende Ergonomie bei der Betätigung und hat zum anderen eine LED verbaut.

Die LED leuchtet je nach Akkustand Grün, Orange oder Rot.

Bedienbarkeit / Ergonomie

Bei der Bedienung bleibt der V9 Max dem einfachen Konzept seines Vorgängers treu. Es gibt lediglich einen Feuerknopf, welcher eine LED für die Anzeige des Akkustands besitzt. Sowohl Akkuträger als auch Verdampfer und Coil sind optimal aufeinander abgestimmt, weswegen keine zusätzlichen Einstellungen nötig sind.

Obwohl der V9 Max keine kleine E-Zigarette ist bleibt er als Stick trotzdem ein kompaktes Gerät. Vor allem für die Menge an Dampf, Geschmack, Akkuleistung und Tankvolumen die er mit sich bringt. Ein Gesamtpaket, das in die Hosentasche passt.

Akkuleistung

Die Akkukapazität von 4000 mAh ist wirklich hervorragend. Wenige Sticks mit fest verbauten Akku liefern aktuell eine solche Akkukapazität. Diejenigen, die schon mit dem Vorgänger und dessen 3000 mAh zufrieden waren, werden hier noch seltener zum Ladekabel greifen müssen. Der fest verbaute Akku wird unkompliziert über das mitgelieferte Micro-USB Kabel geladen.

Optik

Der neueste Stick von Smok ist eine E-Zigarette im Pen-Style, die durch einige Besonderheiten hervorsticht. Zum einen hat der Akkuträger am unteren Ende einen größeren Durchmesser als das restliche Gehäuse, wodurch der Stick einen besonders stabileren Stand genießt.

Außerdem sticht der fünfeckige Feuerknopf heraus, das gesamte Kit wird von roten Akzenten geziert.

Das Bubbleglas ist natürlich ebenfalls ein Hingucker.

Produktsicherheit
  • 5 Klick Automatik
  • Niederspannungsschutz
  • Lithiumbatterieschutz
  • Kurzschlussschutz

Preis-Leistungs-Verhältnis

Der Smok Stick V9 Max bietet ein exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis. Für einen äußerst fairen Preis erhält man große Dampfwolken, guten Geschmack und ein insgesamt sehr einfach bedienbares Gerät. Trotz des niedrigen Preises überzeugt die hochwertige Qualität und die lange Akkulaufzeit dieser E-Zigarette.

Fazit

Der V9 Max ist das richtige Gerät für alle, die große Dampfwolken lieben. Dieses Gerät ist einfach, effektiv und bietet sowohl erfahrenen Dampfern, wie auch Profis großes Dampfvergnügen.



Sieger Profi E-Zigarette Dampfen auf Backe: Der Aspire Zelos 50 Watt mit Nautilus 2S Verdampfer

Mit dem Zelos 2.0 50 Watt und Nautilus 2S Verdampfer beweist Aspire, dass man auch aus E-Zigaretten für das Backendampfen so einiges herausholen kann! Mit dem Nautilus 2S Tankverdampfer mit einem Füllvolumen von 2,6 ml kann sowohl auf Lungen als auch auf Ba-cke gedampft werden. Mit dem Akkumod Zelos 2.0 mit bis zu 50 Watt Ausgangsleistung kann man sowohl Watt- & Voltmodus, sowie im Bypass Modus dampfen. Obwohl mit dem Nautilus 2S auch Lungendampfen möglich ist wird dieses Gerät wohl zum Großteil für das Backendampfen genutzt werden.

Aspire Zelos 2.0 E-Zigarette im Test
Produktinformationen Aspire Zelos 2.0
Tankvolumen 2,6 ml
Akku 2500 mAh
Länge 136 mm
Gewicht 176 g
Leistung 1-50 Watt
Besonderheiten lange Akkuleistung, verschiedene Dampfmodi
Zugtechnik Mouth-to-Lung und Direct-to-Lung (Info)
Preis 69,95 €
Testergebnis im Überblick
Geschmacksentfaltung:
Dampfentwicklung:
Verarbeitungsqualität:
Innovation:
Bedienbarkeit / Ergonomie:
Akkuleistung:
Optik:
Produktsicherheit:
Preis-Leistungs-Verhältnis:

Geschmacksentfaltung

Schon der Aspire Nautilus Verdampfer, der Vorgänger des Nautilus 2S, war ein echter Hit bei den Backendampfern und hat sich nicht umsonst über Jahre hinweg auf dem Markt halten können. Doch aufgrund des extrem kurz gehaltenen Kamins, kann sich im Nautilus 2S der Geschmack besonders gut entfalten und wird äußerst rein wiedergegeben. Das Drip Tip ist im Gegensatz zum Vorgänger einige Milimeter länger geworden.

Durch die Einstellungsmöglichkeiten kann man seinen ganz persönlichen "Sweet Spot" herausfinden: das ist die Einstellung, bei der sowohl der Dampf als auch der Geschmack des Liquids am besten herausgestellt werden.

Dampfentwicklung

Die Dampfentwicklung beim Aspire Zelos mit Nautilus 2S Kit 2.0 ist für ein Gerät, welches hauptsächlich als MTL Gerät genutzt wird äußerst gut. Dafür sorgt unter anderem die moder-ne Dampfertechnik, die im Akkuträger verbaut wurde und das Optimum an Dampf herauskit-zelt: Watt- & Voltmodus, sowie Bypass Modus und gleich zwei verschiedene mitgelieferte Verdampferköpfe mit 0,4 Ohm bzw. 0,7 Ohm versprechen wahre Dampfschwaden, die man in dieser Form selten von Backendampfer-Geräten sieht.

Die Bottom Airflow Control lässt sich in fünf Stufen regeln, sodass man den Zugwiderstand problemlos an die persönlichen Präferenzen anpassen kann. Die Coils halten, sowohl geschmack- als auch dampftechnisch, zwischen 2 - 3 Wochen, je nach Beanspruchung.

Verarbeitungsqualität

Aspire hat sowohl mit dem Zelos 50 W als auch dem Nautilus 2S mal wieder unter Beweis gestellt, dass sie wissen, was sie tun. Die Verarbeitung ist makellos und das Gerät äußerst ro-bust aufgestellt. So überlebt das Kit auch mal einen Sturz aus mittlerer Höhe - allerdings sollte es nicht zur Gewohnheit werden.

Zusätzlich finden sich im Lieferumfang nicht nur Dichtungsringe, sondern auch jeweils ein Ersatz-Glastank sowie ein Ersatz-Mundstück.

Innovation

Die größte Innovation beim Aspire Zelos mit Nautilus 2S Verdampfer liegt wohl in der Tatsa-che, dass es eines der ersten Backendampfer-Geräte ist, dessen Dampfverhalten durch die verschiedenen Modi aktiv beeinflusst und verändert werden kann. Zudem kann er auch im Sub-Ohm Bereich betrieben werden. Der Nautilus 2S verfügt im Gegensatz zu seinem Vor-gänger über ein Top-Fill-System. Außerdem kann die Airflow komplett geöffnet werden, was das Lungendampfen mit dem Nautilus 2S möglich macht.

Bedienbarkeit/Ergonomie

Mit einer Gesamtgröße von 136 mm und einem Durchmesser von 23 mm zählt der Aspire Ze-los mit dem Nautilus 2S als ein kompaktes Gerät, welches sich auch für unterwegs gut eignet. Durch die abgerundeten Ecken liegt er besonders gut in der Hand.

Insgesamt verfügt der Zelos Mod über drei Tasten: den Feuertaste sowie die Plus- und Minus-Tasten, mit denen man sämtliche Einstellungen vornehmen kann. Da die Bedienung aber sehr intuitiv vonstattengeht, kommen selbst Einsteiger schon nach einer kurzen Zeit problemlos mit dem Zelos zurecht und können sich auf die Jagd nach dem Sweet Spot machen. Sämtliche Einstellungen sowie den aktuellen Batteriestand kann man mit einem Blick auf das OLED Display bequem ablesen.

Akkuleistung

Im Inneren des Zelos Mods sitzt ein fest verbauter Akku mit einer Kapazität von 2.500 mAh. Das ist für ein Backendampfergerät mehr als ausreichend, um bis zu anderthalb Tage Dampf zu machen. Die Aufladung erfolgt auch hier über das mitgelieferte Micro-USB-Kabel, der Batteriestand wird über das OLED Display angezeigt.

Optik

Direkt auf Anhieb fällt beim Aspire Nautilus 2S natürlich seine kurvige Form auf - sie ist ein echtes optisches Highlight und macht den Verdampfer zu einem besonderen Gerät. In Kom-bination mit dem Zelos 50 W bildet der Verdampfer eine kompakte Einheit, die durch schlich-te Eleganz auffällt. Uns hat besonders das geschwundene Mundstück gefallen, welches nicht nur gut aussieht, sondern sich auch gut anfühlt. Zelos und Nautilus verfügen über ein leichtes, eloxiertes Aluminiumgehäuse, welches sich durch seine robuste Verarbeitung und den coolen Look auszeichnet.

Produktsicherheit
  • Niederspannungsschutz
  • Niederohm-Schutz
  • Kurzschlussschutz
  • Entgasungslöcher

Preis-Leistungs-Verhältnis

Für all jene, die das Maximum aus dem Backendampfen herausholen möchten, ist die Kombi-nation aus Zelos 50 Watt Mod und dem Nautilus 2S Verdampfer einfach perfekt. Auch die Möglichkeit, mit ihm auf Lunge zu dampfen, sorgt für ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis im Bereich der Geräte zwischen 70 - 100 Euro.

Fazit

Der Zelos Mod und Nautilus 2S Verdampfer sind eine starke Kombi für das Backendampfen und überzeugt durch beeindruckende Dampf- und Geschmacksproduktion. Die Möglichkeit, ihn auf Sub-Ohm aufzurüsten und mit ihm auf Lunge zu dampfen macht das Zelos Kit 2.0 mit Nautilus 2S zu unserem Testsieger.



Sieger Profi E-Zigarette Dampfen auf Lunge: das Revenger X Kit

Last, but not least wäre da noch unser Sieger in der Kategorie Profi Lungendampfgeräte und den hat sich verdientermaßen das Revenger X Kit von Vaporesso gesichert. Dieses Kit bestehend aus dem Revenger X Box Mod und dem NRG Tank begeistert nicht nur durch seine Leistung, sondern auch und vor allem durch sein außergewöhnliches Design. Diese leistungsstarke Kombo ist ein echter Nebelwerfer und nutzt dafür hochmoderne Technik. Mit einem Füllvolumen von 5 ml und stolzen 220 Watt Ausgangsleistung hat er genug Power im Gepäck, um jeden Tag aufs Neue Freude zu machen.

Vaporesso Revenger X E-Zigarette im Test
Produktinformationen Vaporesso Revenger X
Tankvolumen 5 ml
Akku 2 x Akkus (nicht im Lieferumfang)
Länge 145 mm
Gewicht 48 g
Leistung maximal 220 Watt
Besonderheiten Touchdisplay, IML-Beschichtung, viele Dampfmodi
Zugtechnik Dampfen auf Lunge (Info)
Preis 84,95 €
Testergebnis im Überblick
Geschmacksentfaltung:
Dampfentwicklung:
Verarbeitungsqualität:
Innovation:
Bedienbarkeit / Ergonomie:
Akkuleistung:
Optik:
Produktsicherheit:
Preis-Leistungs-Verhältnis:

Geschmacksentfaltung

Der NRG Tankverdampfer nutzt vollkommen neue Verdampferköpfe, nämlich die GT Coils. Diese sind aus Keramik gefertigt und nutzen sich damit wesentlich langsamer ab als herkömmliche Coils mit Baumwolle oder gar Glasfaser. Auch die Geschmacksentwicklung bei den GT Coils ist erstaunlich. Hier werden Liquid-Kenner auch die feinsten Aromen noch herausschmecken und das auch nach über drei Wochen!

Dampfentwicklung

Der Vaporesso NRG Tank ist ein echter Cloud Chaser, der sowohl über die nötigen Coils auch die leistungsmäßigen Voraussetzungen verfügt, um echte Dampfmassen zu produzieren. Dafür sorgt unter anderem ein vollkommen neuer Omni 2.0 Chipsatz, mit dem das Gerät nicht nur in den üblichen Watt- und Temperaturkontrollmodus betrieben werden kann. Zusätzlich dazu gibt es die CCW- und CCT-Modi, mit denen man sich eigene Leistungskurven punktgenau selbst programmieren kann. Zugegeben, das erfordert etwas technisches Geschick, aber das Revenger X Set ist nicht umsonst unser Gewinner in der Sparte "Lungendampfgeräte für Profis".

Verarbeitungsqualität

Man merkt schon beim Unboxing, dass sich Vaporesso mit dem Revenger X Kit besonders viel Mühe gegeben hat. Dafür sorgt unter anderem die hochwertige IML-Beschichtung, die für einen perfekten Schutz des Gehäuses sorgt. So ist er kratz- und stoßfest, was ihn besonders langlebig werden lässt.

Aber auch sonst wurde auf eine makellose Verarbeitung höchsten Wert gelegt: die Touch Buttons, über die der Revenger gesteuert wird, reagieren schnell und ruckelfrei.

Innovation

Wo soll man bei dem Revenger X Kit da anfangen? Vielleicht mit dem Omni 2.0 Chipsatz? Oder doch lieber der strapazierfähigen IML-Beschichtung? Oder doch eher mit den Touch Buttons, die herkömmliche Taster ablösen? Egal, wie man es dreht, der Revenger X mit dem NRG Tank setzt definitiv neue Maßstäbe und läutet die neueste Ära der High-End-E-Zigaretten ein.

Bedienbarkeit / Ergonomie

Der NRG Tank sitzt mittig auf dem Revenger X Mod und ist dadurch perfekt ausbalanciert. Das Material fühlt sich äußerst angenehm an und lässt sich problemlos einhändig bedienen.

Apropos Bedienung: kann man auf eigens programmierte Leistungskurven verzichten, gestalten sich die Einstellungen intuitiv und recht einfach. Man kann sich über die Touch Buttons einfach durchs Menü klicken und schon dampft es - und das massig!

Akkuleistung

Wer so viel Leistung "ausspuckt", benötigt natürlich auch starke Akkus. Deshalb setzt Vaporesso beim Revenger X Mod auf zwei 18650er Akkuzellen, die allerdings separat dazugekauft werden müssen. Die Akkuzellen lassen sich zwar auch über das mitgelieferte USB-Kabel im Gerät aufladen, es ist allerdings ratsam, sie in einem externen Ladegerät vollzutanken. Das ist nicht nur sicherer, sondern sorgt zudem dafür, dass die Akkuzellen länger halten.

Optik

Ohne Frage, der Revenger X Mod mit NRG Tank ist ein echter Hingucker! Dafür sorgt nicht nur die Farbauswahl, sondern auch die Form mit dem abgerundeten Mod und dem klassischen Tankverdampfer, der auf elegantes Understatement setzt.

Das große OLED Display lässt sich - je nach Lichtverhältnissen - in 16 verschiedenen Helligkeitsstufen regeln und zeigt alle Einstellungen, den Widerstand sowie den Batteriestand auf einen Blick.

Produktsicherheit

  • Balanciertes Ladesystem
  • Niederspannungsschutz
  • Kurzschlussschutz
  • Schutz vor zu geringem Widerstand
  • Überhitzungsschutz
  • Überstromschutz
  • Überlastungsschutz
  • Timeout-Schutz bei zu langem Gedrückthalten der Feuertaste
  • Überladungsschut

Preis-Leistungs-Verhältnis

Für unter 80 Euro ist das Revenger X Kit mit dem NRG Tankverdampfer einfach unschlagbar! Hier bekommt man ein echtes High-End Gerät nach neuesten technischen Maßstäben, welches in wirklich allen Bereichen voll und ganz überzeugen kann.

Fazit

Das Vaporesso Revenger X Kit mit dem NRG Tank ist für uns das momentane Non-Plus-Ultra im Bereich der Profigeräte für das Lungendampfen. Hier stimmt wirklich alles, vom Dampf über den Geschmack bis hin zum Design - ein echtes Powerpaket in einer äußerst hübschen Verpackung, ideal geeignet zum Cloud Chasen.



Der Liquido24 E-Zigaretten Test 2019 - immer nah am User

Einsteiger, Profis, Backendampfer, Lungendampfer, am Ende des Tages geht es den meisten Dampfern um eines: viel Dampf voller Geschmack. Aber wir wollen zum Abschluss noch kurz erklären, wo überhaupt die Unterschiede bei den verschiedenen Kategorien liegen:

Einsteiger und Profis

Wenn wir von Einsteigern reden, meinen wir damit nicht nur ehemalige Raucher, die nun auf das Dampfen umsteigen möchten. Auch jene Dampfer, die bereits Erfahrung haben, aber auf technische Spielereien verzichten können, fallen in diese Kategorie. Der größte Unterschied zwischen Einsteiger- und Profigeräten liegt meist in den Einstellungsmöglichkeiten. Während Einsteigermodelle auf verschiedene Modi größtenteils verzichten, kann man beim Profi-Gerät sogar solche finden, die sich über den heimischen PC programmieren lassen. Und weil man bei den Einsteigergeräten meistens nur einen Modus hat, kann auch auf ein Display verzichtet werden. Das schlägt sich wiederum im Preis nieder: die Profigeräte liegen oft preislich höher als die Startersets.

Backen- und Lungendampfen

Eins vorweg, es gibt zwei verschiedene Zugtechniken - Dampen auf Backe und Dampfen auf Lunge. Welche die richtige ist, ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Frage der persönlichen Präferenzen. Aber viele Einsteiger bevorzugen die Backendampf-Technik, bei der man den Dampf zunächst in den Mundraum zieht und dann in die Lunge. Warum das so ist? Weil diese Methode dem Rauchen ähnelt und so den Umstieg erheblich erleichtern kann. Der Nachteil bei den Backengeräten ist allerdings, dass sie sowohl geschmacklich als auch von der Dampfmenge oft hinter den Lungengeräten bleiben.

Wenn du mehr zum Thema Zugtechnik erfahren möchtest empfehlen wir dir unseren Beitrag "Die richtige Zugtechnik beim Dampfen!" aus unserem E-Zigaretten Guide für Einsteiger.

Beim Lungendampfen wird der Dampf direkt in die Lunge inhaliert, wobei die ein- und ausgeatmete Dampfmenge wesentlich größer ist, als beim Backendampfen. Das hat übrigens noch einen Vorteil: da das Nikotin im Liquid tiefer eingenommen wird, kann man den Nikotingehalt stark senken. So ist es nicht unüblich, dass viele Dampfer nur noch einen Nikotingehalt von 3mg nutzen, während Backendampfer mit 6mg oder 9 mg dampfen.

Am Ende des Tages ist alles Geschmackssache - und genau das ist der Grund, warum wir verschiedene Modelle getestet haben, um für jeden Anspruch (und Geldbeutel) eine passende E-Zigarette zu präsentieren. Natürlich werden wir auch weiterhin neue Modelle testen und euch im Rahmen neuer Test vorstellen. Und jetzt: viel Spaß beim Finden deiner neuen Lieblings E-Zigarette!

Liquido24 Top-Seller

HEISENHILL LIQUID
Heisenhill Liquid
PINKDUDE LIQUID
Pinkdude e-liquid
MELON COOLDOWN
melon-cooldown-eliquid
BLUE ON THE ROCKS
blue-on-the-rocks-eliquid

© 2019 Liquido24. Alle Rechte vorbehalten.

Alle angezeigten Preise beinhalten 19% MwSt.

Impressum · Datenschutzerklärung · Widerrufsbelehrung · AGB

Nimrodstraße 10, 90441 Nürnberg


ShopVote-Note von liquido24.de: 1.30 (entspricht 4.70 / 5 Sternen) aus 1190 Bewertungen